Klimawandel, Schutz der Natur und Nachhaltigkeit weiterlesen?

Oberflächenentwässerung von z. B. Parkplätzen

Durch eine Wasserdurchlässige Versiegelung von Parkplätzen und Gehwegen ist es möglich, den Eingriff in den natürlichen Wasserkreislauf zu minimieren und zu reaktivieren. Das sind wirksame Ausgleichsmaßnahmen, die die ökologischen Nachteile der Bebauung durch versiegelte Geländeflächen und kanalisierte Entwässerung  kompensieren. Dadurch kann die Grundwasserneubildungsrate wesentlich erhöht und die Kanalisation entlastet werden.

Übrigens: Das 2010 novellierte Landeswassergesetz NRW wendet sich daher verstärkt dezentralen und naturnahen Strategien der Niederschlagswasserbewirtschaftung zu.

Zurückgewinnung von gemeindeeigenen Ackerrandstreifen

Die Gemeindeeigenen Wegeränder zu den Feldern und Straßen werden immer schmaler. Sie werden kostenlos durch die Landwirtschaft genutzt. Dem wäre nicht zu wiedersprechen, wenn die Wegeränder nicht ein wichtiger Rückzugsort für eine Vielzahl von  Arten wären. Gemeindeeigene Wegraine, Feldwege und Ackerrandstreifen sollen für den Artenschutz zur Verfügung gestellt werden. Diese Flächen durchziehen die intensiv genutzte Agrarlandschaft wie ein Netz und haben für den Erhalt der Artenvielfalt eine große Bedeutung. Sie können wieder wichtige naturnahe Biotope für Tier- und Pflanzenarten werden. Wir haben beantragt,  die gemeindeeigenen Wegerandstreifen zur Sicherung der Artenvielfalt einzufordern. Dies sollte am liebsten im konstruktiven Dialog mit der Landwirtschaft geschehen. Zur Unterstützung des konstruktiven Dialogs sollen 10.000 € für unterstützende Vermessungsarbeiten in den Haushalt 2017 eingestellt werden. 

Leider wurde dieses Vorhaben – nicht nur – durch den Landschaftswart torpediert.  

Pflasterung im Ortskern

Bei der Auswahl der Materialien für die barrierearmen Wege im Ortskern bevorzugen wir die nachhaltige Variante Granit. Der Aufwand für Reinigungs- und Wartungskosten von Granitpflaster  ist sehr gering. Dies ist nachhaltig für die Gemeindekasse. Sie zeichnen sich durch eine dauerhafte Farbbeständigkeit aus. Sie werden auch durch UV Einwirkungen mit der Zeit nicht blasser. Granitpflaster ist im Falle eines Falles auch nach 40 Jahren an anderer Stelle wieder einsetzbar. Sie sind widerstandsfähiger als jedes Betonstein und somit eine der nachhaltigsten  Möglichkeiten der Bodenverlegung.

Keine weichen, porösen oder verwitterten Materialien für unseren Ortskern.

zurück

Aktuelle Termine

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]